So pflegen Sie Ihre Pflasterflächen im Frühling!


Wenn die Natur aus dem Schlaf erwacht, zaubern Primeln, Krokusse und Narzissen überall fröhliche Farbtupfer auf Wiesen und an Wegränder, die kahlen Äste der Bäume schmücken sich mit frischen Grün. Mit dem Erwachen der Flora sprießen jedoch nicht nur gewünschte Pflanzen, sondern auch das von vielen gehasste Unkraut.

Gerade in den Fugen von gepflasterten Gartenwegen oder Auffahrten hält es sich besonders hartnäckig. Und auch die Algen welche sich im Winter gebildet haben, sehen nicht nur unschön aus, sondern machen Ihre Flächen sogar rutschig und stellen damit ein Sicherheitsrisiko dar.

 

– keinen Hochdruckreiniger verwenden –

Aber greifen Sie jetzt nicht gleich zum Hochdruckreiniger. Diese können zur Reinigung von Steinoberflächen nicht empfohlen werden, denn auch moderne Geräte in Kombination mit Terrassendüsen bauen meist einen zu großen Wasserduck auf. Besonders Natursteine und moderne Plattenbeläge mit speziellen Beschichtungen werden angegriffen. Selbst wenn unmittelbar nach der Reinigung keine Schäden erkennbar sind, wird die Oberfläche der Beläge zunehmend rauer und die angegriffene Oberfläche lässt Feuchtigkeit in den Stein eindringen. Die Folge: Der Verwitterungsprozess wird beschleunigt.

Und wenn Sie nur die Fugen ausstrahlen, so birgt auch dies seine Risiken. Häufig entstehen Schäden dadurch, das Fugen zu tief ausgespült werden. Das Bettungsmaterial (meistens Sand) verlagert sich und Hohlräume unter den Steinen entstehen. Ein Kippeln von Platten oder gar Versackungen sind die folgen. Die Schäden welche durch einen Hochdruckreiniger entstehen übersteigen deshalb oft den Nutzen der Reinigung.

 

– Bürste, Fugenkratzer und Muskelkraft –

Die unbequemste, aber fraglos effizienteste Art den ungeliebten Belägen Herr zu werden und dem Unkraut in den Pflasterfugen beizukommen. Am besten geht das mit einer sogenannten „Fugenbürste“. Wer seinen Rücken schonen möchte, greift zudem zur Teleskopstange. Der Vorteil dieser kleinen Hilfsmittel: Sie packen das Unkraut meist direkt an der Wurzel und es sprießt nicht mehr so rasch. Gegen Algen reicht es meist die Fläche zu Wässern und mit einem Straßenbesen abzuschrubben.

Haben Sie die Beläge und Unkräuter in mühevoller Arbeit beseitig, reicht eine wöchentliche Reinigung der Flächen mittels Besen. So haben neue Unkräuter keine Chance.